Pinocchio

Trennlinie

29.04.2016

Geppetto, der Marionettenschnitzer, kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus: die Puppe, die er gerade schnitzt, ist lebendig. Er tauft sie Pinocchio. Pinocchio kann laufen und sprechen, und Geppetto beschließt, den kleinen hölzernen Kerl in die Schule zu schicken. Um ihm eine Schulfibel zu geben, verkauft Geppetto seine letzte Jacke. Auf dem Weg zur Schule fühlt sich Pinocchio magisch von einem Puppentheater angezogen, als Eintritt gibt er seine Fibel und gerät in die Fänge des grausamen Direktors des Puppentheaters. Doch das ist erst der Anfang einer abenteuerlichen Odyssee, an deren Ende sich Pinocchios Wunsch erfüllen soll, ein richtiger Junge aus Fleisch und Blut zu werden. Die Geschichte von Pinocchio ist vor über 100 Jahren von Carlo Collidi verfasst worden. Die vorliegende Bilderbuchfassung ist gegenüber dem Originaltext nur wenig gekürzt worden.

 

Carlo Collodi, eigentlich Carlo Lorenzini, wurde 1826 in Florenz geboren und ist 1890 ebenda gestorben. Er arbeitete als Schriftsteller und Journalist. Mit seinem Roman »Die Abenteuer des Pinocchio« ist Carlo Collodi weltberühmt geworden.

Eine Trenninie

Alle Buchtipps in der Kategorie: Kinder- und Jugendbücher