Rötelsterben
Gorans erster Fall

Trennlinie

03.11.2015

Ein rätselhaftes Fischsterben beunruhigt die Stadt am See. Ausgerechnet jetzt, in diesem Jahrhundert­sommer, da es von Touristen und Bade­gästen wimmelt. Und gerade als der Kanton seinen zweifelhaften Ruf mittels einer Image­kampagne mit seinem typischen Fisch, dem Rötel, aufpolieren will. Ist Gift im See schuld? Oder sind wieder mal die Roh­stoff­händler die Bösen? Oder gar die Bauern, die den See mit ihrer Gülle vergiften?

Beim Untersuchen des geheimnisvollen Fischsterbens gibt es böse Über­raschungen. Goran Voltic, der als Bademeister jobbt, muss seinen Badeplatz Strändli schliessen. Kriminalkommissarin Eva Brandenberg stösst auf Ungereimt­heiten und Widersprüche, und au­ch Goran gerät arg unter Druck.
Allerhand Vorurteile, wilde Verschwörungs­theorien, unterdrückte Angst, versteckte Leidensch­aften und handfeste Wirtschafts­interessen peitschen die Ermittlungen auf. Eine spannende Geschichte mit Niveau, die in Zug spielt, aber auch in einer anderen Kleinstadt spielen könnte. In diesem Buch sind politische Brisanz und starke Emotionen sprachlich sorgfältig gestaltet, es ist amüsant und leicht zu lesen. Eva Brandenberg und Goran Voltic sind ein unkonventionelles Ermittler­team mit Kultpotenzial.

Ein rätselhaftes Fischsterben beunruhigt die Stadt am See. Ausgerechnet jetzt, in diesem Jahrhundert­sommer, da es von Touristen und Bade­gästen wimmelt. Und gerade als der Kanton seinen zweifelhaften Ruf mittels einer Image­kampagne mit seinem typischen Fisch, dem Rötel, aufpolieren will. Ist Gift im See schuld? Oder sind wieder mal die Roh­stoff­händler die Bösen? Oder gar die Bauern, die den See mit ihrer Gülle vergiften?

 

Beim Untersuchen des geheimnisvollen Fischsterbens gibt es böse Über­raschungen. Goran Voltic, der als Bademeister jobbt, muss seinen Badeplatz Strändli schliessen. Kriminalkommissarin Eva Brandenberg stösst auf Ungereimt­heiten und Widersprüche, und au­ch Goran gerät arg unter Druck.

 

Allerhand Vorurteile, wilde Verschwörungs­theorien, unterdrückte Angst, versteckte Leidensch­aften und handfeste Wirtschafts­interessen peitschen die Ermittlungen auf. Eine spannende Geschichte mit Niveau, die in Zug spielt, aber auch in einer anderen Kleinstadt spielen könnte. In diesem Buch sind politische Brisanz und starke Emotionen sprachlich sorgfältig gestaltet, es ist amüsant und leicht zu lesen. Eva Brandenberg und Goran Voltic sind ein unkonventionelles Ermittler­team mit Kultpotenzial.

Eine Trenninie

Alle Buchtipps in der Kategorie: Krimis