Aus der Tiefe des Traumes
Elf Frauen erzählen Fussballgeschichten

Trennlinie

31.05.2006BETTINA SPOERRI

Ein Fussball-Sommer steht bevor, und viele Männer werden für manches Spiel vor dem Fernseher sitzen. Was aber machen die Frauen, wenn Männer bei den Matchs mitfiebern oder gar selbst kicken gehen? Und was können Frauen überhaupt mit Fussball anfangen? Ein frisch-rasengrünes Buch wagt sich aus weiblicher Perspektive an diejenige Sportart des Tretens und Getreten-Werdens, die den Frauen – so wird behauptet – gänzlich fremd sein soll. Und sogar an «das letzte Geheimnis der Männer»: die Abseits-Regeln! – Das Netzwerk der deutschsprachigen Literaturhäuser hat eine Damenelf von Schriftstellerinnen aufgestellt, um gegen die alten Vorurteile anzuschreiben. In witzigen, skurrilen und zuweilen tragischen Kurzgeschichten verhandeln Sibylle Lewitscharoff, Antje Ravic Strubel, Ines Geipel oder auch Dagmar Leupold die Sicht der Frauen auf fussballbegeisterte Männer; sie steigen in den Kopf einer «Fussballmutti», die den Sohn mit Proviant zu Wochenendspielen begleiten «darf» oder – mann staune – in den Kopf einer fussballspielenden Frau. Dieses Buch setzt einen munteren, augenzwinkernden Kontrapunkt zu den manchmal allzu ernsthaften und verbissenen WM-Vorbereitungen, denen leider niemand mehr entrinnen kann.

Eine Trenninie

Alle Buchtipps in der Kategorie: Romane & Erzählungen