Die Kinder der Massai

Trennlinie

10.02.2004

Welche Folgen hat es für Kinder, wenn sich ihre Eltern trennen? In Juans Alltag bedeutet es den Gang zum Psychiater, das Wegfallen der ausserschulischen Aktivitäten (da es nun zu kompliziert wird für die Eltern, wer wen abholt) und die Degradierung durch die Sportlehrerin von der Gruppe der Kinder aus intakten zur Gruppe der Kinder aus auseinanderbröckelnden Familien. Und somit zu den ewigen Verlieren. Juan, der gerne und viel redet, da er sich vor der Stille fürchtet, befindet sich in dieser Situation. Er beschreibt detailreich, erfrischend direkt und mit vielen ironischen Bemerkungen sein familiäres und schulisches Umfeld, Episoden aus der Kindheit und seine Gedankenwelt. Bei seiner älteren, hypergescheiten und kinophilen Schwester findet er nur bedingt Verständnis, die Mutter ist dauerbeschäftigt unterwegs und der Vater beruflich einmal mehr in Afrika. Er hat Juan von der Kultur der Massai erzählt, in der die Kinder dem ganzen Dorf und nicht einem Vater gehören. Es folglich auch keinen Vater zu verlieren gibt. Unterstützung findet Juan, der während des Buches sichtlich reifer wird, bei seinem Basketballtrainer, der sich bereit erklärt, die Kinder der Verlierermannschaft zu motivieren – nicht nur für das nächste Volleyballspiel, sondern auch für das Leben.

Eine Trenninie

Alle Buchtipps in der Kategorie: Romane & Erzählungen