Tanz der seligen Geister

Trennlinie

08.03.2010

«Tanz der seligen Geister» war das Debüt der großen Meisterin der kleinen Form. Die Sammlung erschien im Original 1968 und wird nun erstmals auf Deutsch (übersetzt von Heidi Zerning) herausgegeben. Bereits hier zeigt sich Alice Munro als präzise, unsentimentale und abgründige Chronistin zeitgenössischen Alltagslebens. Stehen in ihren späteren Büchern Frauen mittleren Alters im Vordergrund, so finden sich in Tanz der seligen Geister vor allem Erzählungen vom Erwachsenwerden. «Ich denke vor allem an die Kanadierin Alice Munro, mit der es auf diesem Planeten allenfalls eine Handvoll Schriftsteller aufnehmen kann. Ich meine, sie hat im Bereich der Kurzgeschichte Tschechow übertroffen, und der war nicht gerade ein Anfänger.» Jonathan Franzen in einem Interview in der »Zeit« auf die Frage nach möglichen nordamerikanischen Nobelpreisträgern.

Eine Trenninie

Alle Buchtipps in der Kategorie: Romane & Erzählungen